Sowohl dem Ei wie auch der Schokolade eilt kein guter Ruf voraus. Eier sind böse Cholesterinbomben und Schokolade ist sowieso schlecht. Doch müssen wir wirklich auf beides verzichten, wenn wir uns gesund ernähren wollen?

Das Ei

Beginnen wir mit dem Ei. Das Ei ist ein sehr nährstoffreiches Lebensmittel. Ein Ei mittlerer Grösse enthält rund 6 Gramm hochwertiges Eiweiss, das von unserem Körper sehr gut verwertet werden kann. Hinzu kommen Vitamin A, worüber sich unsere Augen freuen, Vitamin E und Beta-Carotin, als auch Vitamin K, D, B-Vitamine und Mineralstoffe wie Kalzium und Eisen und noch mehr. Alles Stoffe, über die sich unser Körper freut.

Doch was hat es mit dem darin enthaltenen Cholesterin auf sich?

Klar ist, dass ein überhöhter Cholesterinspiegel negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck etc. begünstigen kann. Doch der Grossteil vom Cholesterin wird vom Körper selber hergestellt und der Rest kommt nicht nur durch den Eierkonsum, sondern unter anderen auch aus Butter, Fleisch und Wurstwaren. Studien haben ausserdem gezeigt, dass ein gesunder Körper dank spezieller Mechanismen im Verdauungssystem in der Lage ist, eine übermässige Aufnahme von Cholesterin zu verhindern. Wie so oft ist es auch bei Eiern so, dass ein gemässigter Konsum keinesfalls zu Problemen führt, im Gegenteil sogar zu einer gesunden Ernährung beiträgt und auch das eine oder andere Osterei mehr, kann ein gesunder Körper problemlos verarbeiten. Hart gekochte Eier (ca. 10 Minuten) können übrigens bedenkenlos eine bis zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Wer sollte trotzdem auf den Verzehr von Eiern verzichten oder sich zumindest etwas zurückhalten?

Menschen mit Autoimmunerkrankungen (bspw. Rheuma) oder mit chronischen Entzündungen oder generell erhöhten Cholesterin- und Blutfettwerten, sowie Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes, sollten eher auf Eier verzichten oder zumindest Rücksprache mit ihrem Arzt halten und allenfalls nur eine geringe Anzahl zu sich nehmen.

Und wie sieht es mit der Schokolade aus?

Schoko-Eier, Schoko-Hasen und andere Schoko-Leckereien sind an Ostern nicht wegzudenken. Schokolade, vor allem jene mit einem Kakaogehalt von 70% und mehr, muss sich gar nicht gross verstecken. Im Kakao enthalten sind nämlich viele Antioxidantien, die einen positiven Einfluss auf Herz, Gefässe und den Blutdruck haben können. Auch kann sich der Verzehr von Schokolade positiv auf die Stimmung auswirken, weil durch den enthaltenen Zucker Dopamin, das sogenannte Glückshormon, ausgeschüttet wird. Übermässig viel Schokolade sollte man jedoch trotzdem nicht zu sich geniessen, da sie meist grössere Mengen Zucker und Fett enthält. Hier kommt aber wieder der Vorteil von sehr kakaohaltiger Schokolade zum Vorschein, da diese die Lust auf etwas Süsses sehr schnell befriedigt und sich auch der Anstieg vom Blutzuckerspiegel in Grenzen hält. Wer bei dunkler Schokolade nur den Kopf schüttelt, der kann auch mal mit einem geringeren Kakaogehalt beginnen und diesen dann fortlaufend etwas steigern. Und zum Schluss muss natürlich auch gesagt sein, wer sich grundsätzlich gesund ernährt und ausreichend Bewegung hat, der kann auch mal während zwei Tagen über die Stränge schlagen und sich auch die eine oder andere Süssigkeit gönnen.

In diesem Sinne wünschen wir Frohe Ostern!